Lippenpflege – worauf kommt es im Sommer an?

Seitdem ich mich mit der Permanenten Lippenpigmentierung beschäftige, liebe ich Lippen. Ich finde das wir unseren Lippen zu wenig Aufmerksamkeit schenken. Sie schmücken unser Gesicht, wir schminken sie und erwarten Geschmeidigkeit, dafür muss man aber auch was tun.

Unsere Lippen sind richtig sensibel, das sieht man an der roten Farbe, denn die Haut an unseren Lippen ist so dünn das die Blutgefäße die drunter sind, durchschimmern. Es ist also kein Wunder das sie auf äußerliche Einflüsse wie Sonneneinstrahlung, Kälte oder auch trockene Luft schnell reagieren. Auch der natürliche Schutz den der Rest der Haut hat – die Talgdrüsen, fällt weg und somit haben unsere Lippen auch kein Schutz durch Hautfett. Mit der richtigen Pflege können wir unseren Lippen aber dabei helfen geschmeidig zu bleiben und Widerstand gegenüber den Umweltfaktoren zu leisten.

Aber was ist die richtige Pflege?

Unsere Lippen brauchen im Sommer wie im Winter Pflege, hier erzähle ich euch etwas über die Pflege im Sommer, denn das brauchen wir jetzt im Juli.

Gerade im Sommer ist Pflege sehr wichtig denn schnell können die Lippen austrocknen. Unsere Lippen produzieren kaum Melanin, das braucht die Haut um sich gegen die UV Strahlen abzuschirmen. Deshalb ist es wichtig im Sommer einen Lippenpflegestift mit einem hohen Lichtschutzfaktor zu benutzen. Du schützt Deine Lippen damit nicht nur vor Sonnenbrand sondern beugst auch spröden und rissigen Lippen vor.

Viele Lippenpflegestifte beinhalten Paraffine. Kennst Du Paraffine? Das sind Fette die aus Erdöl gewonnen werden ( dazu erzähle ich euch in einem gesonderten Beitrag mehr). Paraffine lassen sich günstig produzieren und auch leicht verarbeiten, deshalb greifen Lippenpflegeproduzenten oft zu diesem Inhaltsstoff. Das heisst aber nicht das sie ganz schlecht sind, sie schützen die Lippen durchaus vor dem Austrocknen. Wenn Du Deine Lippen aber regenerieren möchtest, greifst du lieber auf pflanzliche Pendants zurück, denn das können Paraffine nicht.

Oft bekomme ich die Frage von meinen Kundinnen gestellt ob Lippenpflegestifte süchtig machen und wenn man einmal damit beginnt sie zu benutzen, die Lippen sie dann immer brauchen. Ich kann die Frage ganz klar mit einem NEIN beantworten. Wer oft ein Lippenpflegestift benutzt, gewöhnt sich an die zarten und geschmeidigen Lippen, sobald die Schicht dann weggeleckt wird oder sobald sie einzieht, denken wir das die Lippen trocken sind und legen sofort nach, dies ist aber gar nicht nötig.

Ein Lippenpflegestift sollte eine Ergänzung zur regelmäßigen Lippenpflege sein. Ab und zu ein Peeling oder eine Lippenmaske hilft Dir die Lippen schön zu pflegen und dauerhaft geschmeidig zu halten. Es gibt spezielle Lippenpeelings oder auch Masken zum Kaufen. Auch im Kosmetiksalon kannst du zu deiner gewöhnlichen Behandlung eine Lippenpflege anbieten. Während die Gesichtsmaske bei der Kundin einwirkt, einfach eine schöne Lippenpflegemaske auftragen. Kunden schätzen solche Zusatzbehandlungen und uns kosten sie nicht viel extra. Ich erzähle meinen Kundinnen bei rauen Lippen oft von einer recht simple Methode. Einfach nach dem Zähneputzen die Lippen mit der Zahnbürste leicht abschrubben. Dabei werden abgestorbene Hautpartikel entfernt und die Durchblutung wird gefördert. Die Lippen sehe dann direkt schön aus und bekommen eine schöne gesunde Farbe. Bei rissigen Lippen empfehle ich eine Wundsalbe über Nacht aufzutragen, auch bei einreißenden Mundwinkeln kann das helfen.

Es gibt auch richtig gute selbstgemachte alternativen zu gekauften Artikeln. Ich bin ein kleiner Fan von DIY Kosmetik oder Pflegeprodukten. Das wohl bekannteste natürliche Produkt zur Lippenpflege ist wahrscheinlich Honig. Es gibt ein schönest Rezept für ein Lippenpeeling welches Du problemlos nachmachen kannst, auch Kundinnen mögen selbstgemachte Kosmetik. Du brauchst erstmal Olivenöl, braunen Zucker und Honig. Ca. 2-3 Teelöffel Olivenöl, 1-2 Teelöffel Honig und 1-2 Teelöffel Braunen Zucker – so das die Konsistenz an ein angenehmes Peeling erinnert. Alles gut vermischen und die Masse dann mit den Fingern sanft einmassieren. Du kannst die Mischung auch ca. 5 Minuten einwirken lassen quasi als Maske.

Probiere es doch mal aus, auch an Deinen Kunden, Du wirst sicherlich eine positive Resonanz bekommen.

 

Deine Milena von My Beauty Campus

Schreiben Sie einen Kommentar

Online Kurse